Rückenschmerzen vorbeugen durch richtiges Sitzen am Arbeitsplatz

Rückenschmerzen vorbeugen durch richtiges Sitzen am Arbeitsplatz


In unserer informationsorientierten Gesellschaft steigt die Zahl der Büroarbeitsplätze stetig an. Dabei sitzen wir den ganzen Tag vor dem Rechner und bewegen uns immer weniger. Dies führt langfristig zu Rückenproblemen. Um die Gesundheit zu erhalten, ist Sport nach der Arbeit ein wichtiger Faktor. Doch auch während der Arbeit kann etwas für die Rückenmuskulatur getan werden.

Grundlagen: Das richtige Sitzen


Am Computerarbeitsplatz ist eine aufrechte Sitzhaltung optimal. Experten geben dafür gerne Winkel an. Die Füße sollten flach auf dem Boden aufliegen, wobei die Beine im 90°-Winkel zur Sitzfläche stehen. Die Sitzhöhe sollte zudem so eingestellt sein, dass die Arme, wenn sie auf der Tischplatte aufliegen, genauso im 90°-Winkel zum Oberkörper gehalten werden können. Hinzu kommt die Stellung des Kopfes, die durch die Ausrichtung des Monitors mit einem 30°-Winkel zum Oberkörper ideal ist, um die oberen Rückenwirbel sowie die Augen nicht zu sehr anzustrengen. Der Abstand sollte mindestens 50 Zentimeter betragen. In der Praxis heisst das, dass der Monitor in der Höhe so eingestellt werden sollte, dass  man gerade darüber hinwegsehen kann. Die Tastatur wird so platziert, dass die Hände gerade darauf aufliegen können

Büromöbel für die Rückengesundheit

Damit die optimale Sitzhaltung eingenommen werden kann, ist es wichtig, dass Arbeitgeber für entsprechend höhenverstellbare Möbel sorgen, wenn sie ihr Büro einrichten. Für das Sitzen sind verstellbare Modelle, die zwischen 76 und 86 Zentimetern vom Boden hochragen für die meisten Körpergrößen geeignet. Einen Bonuspunkt gibt es für Tische, an denen man auch im Stehen arbeiten kann. Denn für die Muskulatur sind das größte Problem im Büro die eingeschränkten Bewegungsabläufe. Telefonieren im Stehen oder der Gang zum Drucker in einen anderen Raum bieten Abwechslung für den Bewegungsapparat. Geht es jedoch nur im Sitzen, spielt der Bürostuhl eine ebenso wichtige Rolle. Er sollte frei beweglich sein, höhenverstellbar und mit gepolstertem Sitz. Letzterer ist im Idealfall nach vorne hin abgerundet. Falls das nicht der Fall ist, kann mit einem Keilkissen nachgeholfen werden. Die Lehne sollte als Unterstützung am besten bis zu den Schulterblättern reichen und beweglich sein. So kann die Sitzposition öfter gewechselt werden. Das lässt unterschiedlichen Muskelpartien Spielraum zum Anspannen und Entspannen. Es hilft schon, wenigstens zwei- bis dreimal in der Stunde eine andere Sitzposition einzunehmen.

Zusätzliche Hilfsmittel für den gesunden Rücken

Kleine Wege zum Bad oder zu der Kaffeeküche geben Gelegenheit, die Muskeln zu dehnen. Dabei können die Arme weit ausgestreckt oder die Beine gedehnt werden. Bei Nackenverspannungen hilft leichtes Kreisen des Kopfes von links nach rechts, wobei der Kopf immer nur vorne entlang geführt werden sollte. Wer genügend Platz hat, kann auch für einige Zeit am Tag den Stuhl gegen einen Gymnastikball eintauschen. Arbeitgeber können durch aktive Pausen mit Entspannungstraining oder Physiotherapie zur Arbeitnehmergesundheit beitragen. Auch kostenlose Yoga-Kurse oder Rückenschule sind eine Möglichkeit. In einigen asiatischen Ländern treibt die ganze Belegschaft eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn zusammen Frühsport. Es gibt vieles was man tun kann, um Rückenschmerzen im Alter vorzubeugen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
http://www.onmeda.de/g-rat/schreibtisch-246.html